Jetzt anfragen
 
 

Erfahrungen

Chronische Nasennebenhöhlenentzündung (Mann, 59) 

Der Patient stellt sich mit wiederkehrenden Nasennebenhöhlenbeschwerden beidseits seit ca. einem halben Jahr vor. Hauptproblem ist die verstopfte Nase. Schon mehrmals Antibiotikum sowie schleimlösende Medikamente und Nasensprays erhalten. Aufgrund der Nichtbesserung wurde vom HNO Arzt eine Nasennebenhöhlenoperation empfohlen.

Nach 5 maliger Akupunktur inkl. Ohrakupunktur und kleiner Ernährungsadaption deutliche Besserung der Beschwerden, sodass der Patient nun von einer Operation absehen will.

 

Rückenbeschwerden im Lendenwirbelsäulenbereich (Mann, 41)

Der Patient berichtet über immer wiederkehrende Rückenbeschwerden im Lendenwirbelsäulenbereich über den Wirbelkörperdornfortsätzen mit Ausstrahlung nach rechts in die Flanke, die durch körperlich anstrengende Arbeit verstärkt werden. Schmerzmittel alleine brachten kaum Linderung.

Nach 5 maliger Akupunktur inkl. Triggerpunkttherapie und Ohrakupunktur Beschwerdefreiheit, er wird sich bei Bedarf wieder vorstellen.

 

Rückenschmerzen nach Radunfall (Frau, 62)

Die Patientin stellt sich vor mit ziehenden Rückenschmerzen rechtsseitig nach einem Radunfall vor Monaten. Medizinische Diagnose: Bandscheibenvorfall mit Bedrängung einer Nervenwurzel sowie leichtem Wirbelgleiten. Als Nebendiagnose ein grossflächiges Unterschenkelekzem.

Nach 10 maliger Therapie mit Akupunktur, Triggerpunktbehandlung, Bluten Lassen und täglichen Übungen deutliche Besserung der Beschwerden am Rücken, das Ekzem erscheint in wechselhaftem Verlauf, insgesamt jedoch leicht gebessert.

 

Jahrelange Sprunggelenksprobleme (Mann, 64)

Der Patient kommt zufällig in die Ordination, berichtet kurz über seine Beschwerden (Sprunggelenksprobleme links, Zustand nach einem Bruch des Sprunggelenks vor ca. zehn Jahren, es folgte eine Operation, die jedoch nicht den gewünschten Effekt erzielt. Nach jahrelangen zunehmenden Schmerzen sind seine Optionen jetzt: Sprunggelenksversteifung oder Gelenksprothese) Seine Schmerzen treten vor allem beim Skitourengehen und beim Golfen auf. Akupunkturversuch wird gestartet.

Nach dreimaliger Akupunktur bemerkt der Patient schon eine Besserung, Schifahren geht ohne Probleme. Er unterbricht die Therapie für einen Aktivurlaub. Nach seiner Rückkehr sagt er alle weiteren Termine ab, da er angibt, jetzt keine Beschwerden mehr zu haben.

 

Halswirbelsäulenbeschwerden mit Schwindel und Reizmagen (Frau, 70)

Die Patientin stellt sich mit Halswirbelsäulenbeschwerden und Schwindel sowie als Nebendiagnose Reizmagen vor. Abklärung an der Internen und HNO Abteilung blieb unauffällig, an der Halswirbelsäule wurde Abnützung festgestellt.

Nach der ersten Akupunkturbehandlung war der Schwindel deutlich vermindert. Die Halswirbelsäulenbeschwerden legten sich im Laufe der insgesamt 9 Behandlungen (Akupunktur, Ohrakupunktur und Triggerpunkttherapie) deutlich, die Patientin berichtete ab der 6. Behandlung auch über ein Verschwinden ihrer Reizmagenbeschwerden.

  

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft (Frau, 29)

In die Ordination kommt die schwangere Patientin aufgrund von ausstrahlenden Rückenschmerzen rechts bei Bedrängung einer Nervenwurzel im Lendenwirbelsäulenbereich und Bandscheibenvorwölbungen. Schmerzstärke 9 von 10 auf der Schmerzskala, die erlaubten Schmerzmittel bringen keine Linderung.

Nach insgesamt 8 Behandlungen inkl. Ohrakupunktur und Triggerpunkttherapie sind die Schmerzen kaum mehr vorhanden (zeitweise noch 2/10 auf der Schmerzskala). Die Schwangerschaft nimmt einen guten Verlauf, im letzten Monat vor der Geburt kommt die Patientin einmal wöchentlich zur geburtsvorbereitenden Akupunktur und bringt im Frühjahr in einer komplikationslosen Geburt ein Mädchen zur Welt.

 

Heuschnupfen (Frau, 35)

Die Patientin stellt sich wegen jährlich wiederkehrenden Heuschnupfenbeschwerden ab April/Mai vor. Eine Hyposensibilisierung brachte bei dieser Patientin keine Erfolg. Hauptsymptomatik ist in diesem Fall ein Gaumen- und Ohrenjucken sowie Augenbrennen inkl. Fremdkörpergefühl.

Nach mehrmaliger Ohrakupunktur mit Dauernadeln haben sich die Beschwerden deutlich verringert, die Situationen, in denen ein Antihistaminikum (Allergietablette) benötigt wurde, sanken auf ein Drittel. Fortführende Therapien zu Winterende des nächsten Jahres sind geplant, um die Beschwerden weiter zu senken.

 

Migräne (Frau, 26)

Die Patientin stellt sich über Bekannte vor, berichtet über Migräne seit Jahren hauptsächlich rechtsseitig, manchmal helfen Migränemedikamente, manchmal erlebt sie einen Migräneanfall der mehrere Stunden dauern kann.

Nach 8 maliger Akupunktur berichtet die Patientin über eine deutlich reduzierte Anfallshäufigkeit, die Lebensqualität hat sich laut ihrer Aussage enorm verbessert.

 

Chronische Blasenentzündung (Frau, 45)

Die Patientin berichtet über immer wiederkehrende Blasenentzündungen seit ca. einem Jahr, etliche Antibiotikatherapien haben jeweils nur kurzfristig eine Besserung gebracht. Die Patientin ist in ihrem täglichem Leben durch die Häufigkeit der Erkrankung beeinträchtigt.

Nach 7 Akupunktursitzungen innerhalb von 2 Monaten und einer kleinen Ernährungsadaption sowie Wärmetherapie traten die Beschwerden nicht wieder auf.

 

Gelenkskapselzerrung (Mann, 27)

Beim Ballsport hat sich der Patient eine Kapselzerrung am Finger mit darauffolgender Schwellung, Schmerzen und Bewegungseinschränkung zugezogen.

Eine sofortige Akupunktur brachte Schmerzfreiheit und eine verbesserte Beweglichkeit, weitere Therapien waren nicht notwendig.

 

Nikotinentwöhnung: (Frauen, 31 bzw. 38)

Die Patientinnen waren jahrelange Raucherinnen (ca. 1 Schachtel am Tag). Durch zweimalige Ohrakupunktur mit Dauernadeln sowie dem starken Willen der Damen, das Rauchen aufzuhören, konnte eine Nikotinentwöhnung ohne nennenswerten Entzugssymptomatik gelingen. Sie sind bis heute rauchfrei. 

 

Zosterneuralgie: (Mann, 76)

Der Patient stellt sich vor mit Z.n. Gürtelrose am rechten Hals und Schulterbereich bis in den Nacken reichend. Aktuell noch starke brennende Schmerzen bestehend, Berührungen werden kaum toleriert. Der Hautbefund ist normal. Schmerzmedikation sowie antivirale Medikation wurde seit Beginn der Erkrankung vor 10 Wochen eingenommen. 

4 malige Akupunktur befreiten den Patienten von seinen Schmerzen, es besteht nur noch ein pflaumengrosses Areal mit Sensibilitätsstörung am Hals. Er benötigt keine Medikamente mehr.